Fame audio Challenger SUB 18A aktiver 18″ Subwoofer

21
Bestseller Fame audio Challenger SUB 18A aktiver 18″ Subwoofer
7.8 Ergebnis
  • hohe Belastbarkeit
  • toller Sound
  • stabiles Gehäuse
  • gute Verarbeitung
  • Preis / Leistung

Testbericht

Subwoofer – Musik kann durch den Magen gehen!! Aufgabe eines jeden Subwoofers ist es, den Bass nicht nur hörbar, sondern auch spürbar zu machen. Im übertragenen Sinne zumindest… Hauptaufgabe ist also die Topteile mit ordentlich Bass zu „Supporten“ damit ein differenziertes, sauberes Klangbild entsteht, auch wenn die Musik sehr basslastig ist. Wie gut der Fame audio Challenger SUB 18A eure Topteile mit Bass unterstützt erfahrt ihr im folgendem Testbericht.

Update - InfoDer hier getestete Subwoofer ist abgesehen von der Signalverarbeitung identisch mit dem Challenger SUB 18P weshalb der Beitrag gleich aufgebaut ist!

Inhalt

Features

  • Hersteller:FAME-Audio
  • Signalverarbeitung: Aktiv (Stromquelle benötigt)
  • Art: Subwoofer
  • Größe des Tieftöners: 18″
  • Größe der Schwingspule: 4″
  • Leistung: 600Watt (RMS) 2400Watt (PEAK)
  • Schalldruck: 128db
  • Gewicht: 38,75 Kg
  • Gehäusematerial: Holz
  • Impedanz: 4 OHM @600Watt
  • Flansch: M20
  • Frequenzweiche: 80Hz/120Hz
  • Frequenzgang: von 30Hz bis 150Hz
  • Eingang: XLR
  • Ausgang: XLR
  • Sonstige Features: Class D Endstufe; Netzanschluss: IEC-Kaltgerätekabel; 4 integrierte Griffe
  • Abmessungen: Höhe:670mm; Breite: 550mm; Tiefe: 630mm

nach oben ↑

Verarbeitung

Auch bei einem Subwoofer, oder grade bei einem Subwoofer ist die Verarbeitung mit das Wichtigste. Subwoofer sind meistens groß und schwer, schwer vor allem dann, wenn sie etwas taugen. Das hohe Gewicht kommt nämlich nicht nur durch ein stabiles, oft dickes Gehäuse zustande sondern auch durch  die Schwingspule, welche bei einem Subwoofer bzw. Basslautsprecher erheblich von Bedeutung ist. Zur Verarbeitung lässt sich bei diesem Lautsprecher allerdings FAME-Audio bzw Musicstore typisch nur gutes Sagen. Alles fest und stabil. Die Verarbeitung des Gehäuses hat erhebliche Wirkung auf den Klang! Bei billigen PA-Subwoofern reißt das Gehäuse nach einiger Zeit wortwörtlich auf und was hat man dann noch von de Subwoofer? Fakt ist darum braucht ihr euch bei dem Fame audio Challenger SUB 18A keine Sorgen zu machen. Für einen sicheren, festen Stand sorgen Gummifüße auf der Unterseite des Subwoofers. Diese bewirken außerdem das der Subwoofer die Vibration nicht direkt auf den Boden überträgt… dies klingt nämlich meist unschön. Hier habe ich nichts zu meckern.

nach oben ↑

Anschlussmöglichkeiten

Die Bassbox bietet als Eingangs- und Ausgangsmöglichkeit XLR zum anschließen an das System oder andere Lautsprecher an. Durch den Ausgang schließt ihr also eure Aktiv-Topteile einfach an den Subwoofer an, dass spart Arbeit und somit Zeit, aber auch Kosten für lange Kabel. Wollt ihr Passive Lautsprecher anschließen, so müsst ihr allerdings lange Kabel zum AMP legen, da der Subwoofer lediglich selbst von dem Class-D Verstärker profitiert. Habt ihr allerdings ein Passiv System so sollte man generell über einen Passiven Subwoofer nachdenken. Den hier getesteten Subwoofer gibt es auch als <<passiv-Subwoofer hier>> eine gute passiv-„Alternative“. Angeschlossen an das Stromnetz wird der Subwoofer mithilfe eines IEC-Kaltgerätekabel Die Anschlussmöglichkeiten sind gut und ich habe nichts zu bemängeln.

nach oben ↑

 Gehäuse

Das Gehäuse ist wie bereits erwähnt hervorragend verarbeitet. Es besteht aus stabilem Holz, und hat 4 Eingelassene Tragegriffe. Ohne Überstand Transportmöglichkeit schaffen… Super! Der Haken ist allerdings das diese, wenn der Subwoofer auf montierten Rädern steht, nicht all zu große Verwendung bringen, da diese dann  Vertikal stehen und man somit Schwierigkeiten hat, den Subwoofer zu tragen. Gut wären noch Vertikale Griffe am Gehäuse… dies ist jedoch Jammern auf hohem Niveau. Das Gehäuse sollte dem Bass stand halten und das tut es definitiv! Außerdem kann man auf dem M20-Flansch super seine Topteile fest auf Distanzstangen direkt über dem Lautsprecher anbringen.

nach oben ↑

Klang

Kommen wir nun zum Klang… ich versuche ja immer den wichtigsten Aspekt eines Lautsprechers zu finden, allerdings sind alle für einen wirklich guten Lautsprecher sehr relevant! Klang ist allerdings das was vor allem auch bei eurem Publikum oder auch euch selbst erstmal am meisten ankommt. Du kannst dir mal mit deiner Faust auf die Brust klopfen… aber bitte nicht zu feste… ich hafte nicht für gesundheitliche Schäden… :D. So fühlt es sich an wenn ihr mit dem Sub auf guter Lautstärke Music hört. Nun aber zurück zum Ernst der Lage. Der Fame audio Challenger SUB 18A überzeugt sehr durch seinen Klang! Bässe sind klar und deutlich, es macht am Lautsprecher selber nichts durch die Vibration Geräusche, allerdings könnte es kritisch wird es aber wenn ihr einen alten Klapptisch daneben stellt :D. Der Challenger SUB überzeugt sehr durch seinen Bass und behauptet sich demnach als Subwoofer sehr gut! 😛

nach oben ↑

Erfahrungsbericht Fame audio Challenger SUB 18A

7.8 Ergebnis
Gut!🌟🌟🌟🌟

Ein sehr gut klingender aktiv Subwoofer, welcher durch Sound überzeugt.

Verarbeitung
10
Klang
9.5
Integrationsmöglichkeiten
7.5
Transporttauglichkeit
6.5
Preis / Leistung
9.5
Vorteile
  • hohe Belastbarkeit
  • toller Sound
  • stabiles Gehäuse
  • gute Verarbeitung
  • Preis / Leistung
Nachteile
  • hohes Gewicht
User-Rating: 3.5 (10 Stimmen)
nach oben ↑

Fazit

Nun der Fame audio Challenger SUB 18A unterstützt eure Topteile als aktiv-Subwoofer hervorragend. Gute Topteile vorausgesetzt erhaltet ihr einen wirklich gutes, differenziertes Klangbild. Und auf den Subwoofer alleine bezogen gibt es nicht wirklich etwas zu bemängeln. Den einzigen Kritikpunkt den ich sehe ist das Gewicht und das steht für Qualität. Aufgrund des Hervorragenden Klanges und der guten Verarbeitung spreche ich eine klare Kaufempfehlung aus!

nach oben ↑

Beliebte Produkte & Alternativen

Letzte Aktualisierung war am:13. August 2020 13:35
Wir freuen uns Deine Meinung zu hören

Deine Meinung zu dem Thema

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.