Endstufen: Darauf musst du beim Kauf unbedingt achten!

Grundlagen

Der Kauf eines Verstärkers ist von enormer Bedeutung, da ein Verstärker praktisch die Zentrale eurer Passiv-Musikanlage ist. Deshalb heute das äußerst wichtige Thema was ihr beim kaufen beachten solltet, was für Möglichkeiten ihr beim Kauf habt, und vor allem auch, was ihr braucht um vor Ausfällen und Ärger mit entsprechenden Geräten, oder dem Verstärker selbst geschützt zu sein.

Inhalt

Die Art des Verstärkers

Jeder der sich schon einmal auf die Suche nach einem neuem Verstärker gemacht hat, ist sicherlich schon einmal auf Begriffe wie Vorverstärker, Endverstärker oder Vollverstärker gekommen. Auch Verstärker Class A oder etwas derartiges hat sicherlich der ein oder andere von euch schon einmal gehört. Als erstes ist zu klären wofür ihr die Anlage verwenden wollt. In der Welt der PA Technik wo es weitestgehend nur um Leistung und Zuverlässigkeit geht braucht man andere Komponenten als Beispielsweise in dem Sourroundsystem zu Hause. Deshalb führe ich euch nun zuallererst in die Arten des Verstärkers ein.

Der Vorverstärker

Der Vorverstärker ist wie der Name schon sagt ein Gerät was prinzipiell vor einen Verstärker geschaltet wird. Er ist dazu da die Signalquellen auf den Endverstärker anzupassen. Habt ihr z.B. ein Radio, so wird das Signal im Vorverstärker auf ein Level gebracht das der Endverstärker verarbeiten kann. Außerdem kann das Signal mit klang beeinflussenden Regelelementen wie z.B.  Equalizern bearbeitet werden, und auch die Lautstärke wird hier angepasst. Eigentlich ist der Vorverstärker kein Verstärker in diesem Sinne, sondern ist lediglich dazu da, das Signal für die Verarbeitung des Endverstärkers „vorzubereiten“. Deshalb wird dieser Verstärker auch Vorstufe genannt. Ihr könnt hier also nicht eure Lautsprecher anschließen sondern braucht einen Endverstärker.

Der Endverstärker

Der Endverstärker welcher ja gerade bereits erwähnt wurde ist eben dann dazu da, das Signal des Vorverstärkers zu verarbeiten. Spricht man von einem reinem Endverstärker so kann dieser nicht ohne Vorverstärker betrieben werden. Die Lautstärke ist an diesen Geräten nicht einstellbar und von anderen Steuerelementen neben einem Netzschalter zum ein- und ausschalten des Gerätes gibt es auch keine Spur, da dies ja bereits alles im Vorverstärker geschehen ist. Hier wird das Signal dann also wirklich verarbeitet, also in so weit Verstärkt, dass es in euren Lautsprechern zum Ausdruck gebracht werden kann. Hier werden also Lautsprecher angeschlossen, allerdings ist der Anschluss der Audioquelle nicht möglich.

Der Vollverstärker

Der Vollverstärker gehört zu der wohl häufigsten Bauart von Verstärkern, zumindest dann, wenn man von Produkten aus der heutigen Zeit spricht. Wie ihr euch sicherlich denken könnt, ist der Vollverstärker die Kombination aus Vor- und Endverstärker in einem Gerät. Bedeutet das Signal eurer Audiquelle wird hier angeschlossen, und die Lautsprecher auch. Steuerelemente wie z.B. für die Lautsprecher sind immer vorhanden, bei einigen, besonders im HiFi-Bereich vorkommenden Exemplaren sind auch Equalizer mit an Board. Habt ihr also einen Vollverstärker, so benötigt ihr nur noch eine Audioquelle, Lautsprecher, sowie Kabel und Strom und ihr könnt loslegen ;)!

 

nach oben ↑

Klassifizierungen der Verstärker

Die Klasse der Verstärker teilt die Verstärker nicht in gut und schlecht oder viel und wenig Leistung ein, sondern beschreibt den Aufbau und somit auch die Art der Verarbeitung eines End- bzw. Vollverstärkers. Unterschieden wird zwischen Verstärkern der Klassen A-H. Dies ist für die Kaufentscheidung jedoch weniger von Bedeutung, weshalb ich HIER einen Beitrag zur Aufklärung für interessierte einfüge.

Diejenigen die also nur eine Kaufberatung wollen, sollten sich also nicht all zusehr auf die Klassen beziehen. Für den Endbenutzer ist es heutzutage nur wenig von Bedeutung, welche Klasse der Verstärker hat.

 

nach oben ↑

Leistung des Verstärkers

Zur Leistung des Verstärkers wird man auch oft mit Begriffen bombardiert, von denen man als leihe nicht unbedingt Ahnung hat. Wörter wie Watt RMS oder Peak z.B. stehen wenn es um die Ausgangsleistung des Verstärkers geht an der Tagesordnung. OHM, also die Impedanz, welche man hinten auf den Lautsprechern findet ist auch oft im Gespräch.

Fangen wir zuerst einmal mit der Leistung an, die in Watt angegeben wird. Wichtig ist: lasst euch nicht von so PA-Komplettpaketen aus Fernost beeinflussen, die mit Drölftrilliarden Watt Leistung  werben. Meistens ist hier nur die Rede von Watt in Peak, aus dem Englischem übersetzt Watt in den Spitzen. Das sind die Maximal Angaben, welche der Lautsprecher in den Spitzen leisten kann. Demnach ist Watt in Peak nicht die Leistung, die der Verstärker an eure Lautsprecher geben sollte. Wichtiger ist es auf die Leistung in RMS zu achten. Watt in RMS geben die Leistung an, die der Lautsprecher in dem kompletten von ihm unterstütztem Frequenzbereich wiedergeben kann. Kauft ihr also einen Verstärker so solltet ihr achten das der die Watt in RMS Angaben nicht überschreitet. Ich empfehle sogar, dass man etwas unter die RMS Leistung geht, das Schützt die Lautsprecher dann vor dem Überlasten, wenn es doch einmal etwas Lauter wird.

Nun kommen wir zu den OHM die auch in den Leistungsangaben eines jeden Verstärkers und auch Lautsprechers zu finden sind. Ich beziehe mich hier übrigens jetzt oft bewusst auf die Lautsprecher, da es für ein gutes Klangbild enorm wichtig ist, dass Verstärker und Lautsprecher ähnliche Leistungsangaben haben.

In der Branche der Musik spricht man bei Verstärker und Lautsprecher meist zwischen 2 und 16 Ohm (Gängig sind dabei 4-8). Bei Kopfhörern können es auch bis zu 32 Ohm sein und ich erkläre auch sofort warum :P.

Bei Ohm handelt es sich wie einige sicherlich Wissen um elektrischen Widerstand. Für uns bedeutet das so etwas wie Empfindlichkeit. Je Höher das Ohm desto Empfindlicher ist der Lautsprecher am Ende. Ein Kopfhörer benötigt ja logischerweise viel weniger Strom als ein Lautsprecher, woraus folgt, dass die Empfindlichkeit höher sein muss. Man kann also sagen je höher die Leistung, desto geringer die Anzahl der Ohm. Verstärker decken diesbezüglich immer einen größeren Bereich ab, um ein Flexibleres System zu gewährleisten. Jeder gängige Verstärker hat also die Fähigkeit zwischen 4 und 8 Ohm zu laufen, einige decken sogar weitere Bereiche ab. Die Relevanz der Impedanz (klasse Reim) ist gleich 0! Es ist also total egal wie viel Ohm euer System hat. Die angegebene Impedanz in Ohm an euren Lautsprechern muss aber in den Leistungsangaben eures Verstärkers aufgeführt sein, da eines der Geräte sonst früher oder später einen Schaden davon tragen wird.

 

nach oben ↑

Weitere Dinge auf die man dringend Achten muss!

Frequenzbereich

Kurz ein paar Sätze zum Frequenzbereich. Bekanntlicher weise benötigt die Membran eures Lautsprechers Strom. Dieser besitzt verschiedene Frequenzen, welche der Membran prinzipiell „sagen“, wie sie zu schwingen hat. Niedrige Frequenzen bedeuten große Schwingung und somit tiefe Töne, während hohe Frequenzen eine geringere Schwingung verursachen, und somit hohe Frequenzen verursachen. Hier gilt: es ist nicht sonderlich wichtig darauf zu achten, dass die Frequenzbereiche ähnlich sind. Wichtiger ist, darauf zu achten, dass die Frequenzbereiche hoch sind. Somit kann der Verstärker „mehr Töne“ abspielen und was der Lautsprecher dann davon umsetzen kann ist „sein Bier“. Was außerhalb des Frequenz Bereiches liegt wird eben einfach nicht wiedergegeben. Kommen allerdings mal neue Lautsprecher, so könnt ihr diese, wenn sie einen höheren Frequenzbereich haben als die Alten, diese komplett nutzen.

Schutzschaltungen

Jeder Moderne Verstärker hat oder sollte gewisse Schutzschaltungen haben. Diese sind auch recht wichtig. Am wichtigsten ist meiner Meinung nach die Kurzschlusssicherung. Diese hat in der Regel auch jeder Verstärker. Sie sorgt eben dazu das im Betrieb kein Kurzschluss entsteht, der euch das ganze System zerhaut, sondern der Verstärker direkt abschaltet. Das ist sehr wichtig, wenn es ums Anschließen geht zum Beispiel. Auch der Übertemperatur Schutz ist meiner Meinung nach sehr wichtig. Grade in der Eventbranche wo meistens deutlich mehr Leistung als bei HiFi Anlagen gebraucht wird, kommt es oft zu Hitze. Deshalb haben PA-Endstufen auch so gut wie immer einen Lüfter. Eine Übertemperaturschutzschaltung schützt den Verstärker bzw. die Endstufe vor dem Überhitzen und Schaltet sie frühzeitig ab. Gute Endstufen sollten allerdings so angepasst und belüftet sein, dass diese Schutzschaltung im normalen, vorgesehenem Betrieb nicht greifen sollte. Auch oft aufgeführt sind Limiter. Diese Greifen dann ein, wenn zu viel Leistung oder falsche Leistung im Verstärker eintrifft. Meistens wird dann Leistung reduziert. Das Eingangssignal kann z.B. „limitiert“ werden um somit ein Übersteuern und dadurch Schäden an euren Geräten vermeiden. Das freut den Verbraucher, die Geräte, eure Nachbarn, einfach alle!

Anschlüsse

Auch sehr wichtig sind natürlich die Anschlüsse eines Verstärkers, zumindest dann, wenn man sich ein System selbst zusammenstellen will. Eine Gängige Anschlussart im HiFi-Bereich sind z.B. Schraubklemmen für Lautsprecher, bei PA-Verstärkern ist oft Chinch von großer Bedeutung. Große Vor- oder Nachteile gibt es hier allerdings nicht. Viele Verstärker haben auch hier mehrere Möglichkeiten direkt mit an Board. Schaut also nach wozu ihr das Gerät braucht und was dran angeschlossen wird. Die Anzahl der Kanäle, die ein Verstärker bearbeiten kann ist auch relativ wichtig. Während bei PA-Endstufen meistens nur ein Eingangssignal auf ein Stereo-Ausgangssignal verstärkt wird, gibt es im HiFi-Bereich Sourround-Sound Verstärker, welche mehrere Ausgänge haben (z.B. für Lautsprecher hinten). Während beim PA-Equipment meistens ein Mischpult oder ein Umverteiler an dem alle Audioquellen angeschlossen und das Signal angepasst wird vorhanden ist, sollte man beim HiFi-Verstärker darauf achten, dass mehrere Geräte angeschlossen werden können.

 

nach oben ↑

Fazit

Empfehlen kann ich euch eigentlich immer einen Vollverstärker. Vor allem im PA-Bereich hat man eh genug Kabel und Geräte die Platz einnehmen, weshalb es hier nur wenig Sinn macht auf Getrennte Vor- und Endgeräte zu setzen. Außerdem sind Vollverstärker gegeben über einer Vor- Endverstärker Kombination meistens Preisgünstiger. Im PA-Bereicht gibt es derartige Geräte außerdem kaum. Auch bei einem Vollverstärker habt ihr eben die Möglichkeit gewisse Geräte anzuschließen, die das Gerät „vorbearbeiten“. In Pa-Anlagen ist das sogar wie bereits erwähnt Gang und Gebe, da diese Verstärker meistens kaum Einstellungsmöglichkeiten haben, da man sowieso viel genauere, größere Steuerelemente braucht. Wichtig ist, immer auf die Leistung der Watt in RMS sowie Ohm zu achten, und diese mit den Lautsprechern abzugleichen. Auch der Frequenzgang des Verstärkers sollte mindestens so hoch sein, wie der Frequenzbereich des Lautsprechers. Wenn ihr dies getan habt holt ihr immer das Bestmögliche aus euren Lautsprechern heraus. Um den euer Systems zu schützen sollten Schutzschaltungen wie Kurzschlusssicherungen und zum Übertemperaturschutz vorhanden sein. Limiter sind ebenfalls sehr Nützlich.

Weitere Fragen beantworte ich gerne in den Kommentaren. Ich hoffe ich konnte euch mit diesem Artikel weiterhelfen!

 

1 Kommentar
  1. […] Wenn ihr nun noch wissen wollt, worauf man beim Kauf einer Endstufe achten muss, dann klickt hier. Wenn du mehr über Aktiv Lautsprecher erfahren möchtest, gedulde dich und komme in ein paar Tagen […]

Deine Meinung zu dem Thema

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.